Aus der Serie Dialogien, 2008, Neapel, analoger Fotoprint
 


Dialogien. Entscheidung für das notwendige Reisegepäck treffen. Mein Zimmer und meinen Alltag verlegen. Reduktion der Ressourcen vornehmen. Auf dem Münchner Hauptbahnhof, dem Beginn zum Süden, warten. Langsames Ankommen mit dem Nachtzug erleben. Den Taschenatlas im Gepäck haben. Heimat ein stückweit hinter sich lassen und sie verarbeiten. Aus Vorgegebenen aussteigen und ins Ungewisse einsteigen. Die eigene Biografie mit dem Raum in Einklang bringen. Von dem Unbekannten sich berauschen lassen. Der flüchtigen Gegenwart langsam durch zeitliche, räumliche und körperliche Präsenz auf die Spur kommen. Aus Neugierde sich auf den Weg machen und aus dem Alltag ausbrechen. Losgehen. Mit einem eigenen Schlüssel in der Tasche in der fernen Stadt unterwegs sein. Kreise ziehen. Haken schlagen. Umherirren. Jetzt anders und doch vertraut Realität betrachten. Bewusstsein bewahren. Weißschleier auf Papier fallen lassen. Innerliches langsames Aufsteigen wahrnehmen. Raum für Tagträumereien haben. Von Wärme und Leichtigkeit sich umgeben lassen. Leere verdrängen und doch Kontakt zu ihr bekommen. Sie als gleichzeitige Fülle erkennen. Klärung im Zimmer einsetzen lassen. Der Beschleunigung und der Verknappung der Zeit entgegen wirken. Sich zum Einsteigen ins Jetzt Zeit geben. Den Ausblick auf die Straße, den Hinterhof in Augenschein nehmen. Den Blick für das Detail öffnen. Dem Klang der Straße lauschen. Die Schuhe auslüften lassen. Den Appetit steigern. Geborgensein und Zuflucht in dem temporären Zuhause der Salita Miradois haben. Das Leben an der Weichzone mit Lebendigkeit, mit weniger Korrektheit und mit mehr Natürlichkeit spüren. Aufmerksamkeit auf Neapel schenken. Raum und Präsenz auf der Straße finden. Immer wieder gehen und dadurch begreifen. Der täglichen Rushhour entkommen. Zum Stillstand im lokalen Kontext kommen. Die mentalen Stadtpläne von Dresden, Marseille sowie Neapel im Reisegepäck überlappen und sie mit meinem Denken verknüpfen lassen. Gedankliches verweben durch persönliches Dasein, Briefe und eMails. Einen Fuß vor den anderen setzen. Langsames Vergewissern geschehen lassen. Immer wieder weiter und von neuem in die Bilderwelten hineinwachsen.

 

Dialogie. Prendere la decisione per il bagaglio necessario. Spostare la mia stanza e la mia vita quotidiana. Mettersi a fare la riduzione delle risorse. Aspettare sulla stazione centrale di Monaco, la porta verso sud. Provare l´arrivo lento col treno notturno. Avere l´adlante tascabile nel bagaglio. Lasciare la patria indietro e ottenere la distanza. Uscire dell´esistende ed entrare nell´incerto. Armonizzare la propria biografia collo spazio. Lasciarsi incantare dello sconosciuto. Andare lentamente in traccia del presente fugace con presenza temporale, spaziale e corporale. Incaminarsi per curiorità ed evitare dalla vita quotidiana. Staccarsi. Girare nella città lontana con la chiara propria in tasca. Avere larghe ripercussioni. Fare un uncino. Confondersi nell´ambiente averso quardare la realtà diversamente, ma piutosto il mondo familiare. Conservare coscienza. Lasciare cadere veli bianchi sulla carta. Sentire il salire interno, lento. Avere spazio per gli sogni della giornata. Lasciarsi circondare del caldo e della leggerezza. Scacciare il vuoto, ma tuttavia ricevere il contatto con la riconoscerlo come pienezza simultanea. Lasciare iniziare la chiarificazione nella camera. Controagire verso l´acceleramento e scarsità del tempo. Darsi tempo per entrare nel presente. Osservare la vista sulla strada e sul cortile di dietro. Aprire lo squardo per il dettaglio. Sentire il rumore della strada. Lasciare ventilare le scarpe. Aumentare l´appetito. Avere sicurezza e rifugio nella casa temporale della Salita Miradois. Sentire la vita al circondario della città con vivacità, con meno corettezza e con più naturalezza. Dare l´attenzione su Napoli Trovare spazio e presenza sulla strada. Sempare di nuovo camminare e così comprendere. Scapare delle ore pic giornaliere. Ricevere arresto nel contesto locale. Lasciare surporrsi lé piante delle città di Dresda, Marsiglia e Napoli nel mio bagaglio e annodarli con mio pensamento. Mascolare pensieri con la presenza personale, con lettre ed eMail. Mettere un piede davanti l´altro. Lasciare succedere un accettarsi lento. Sempre di più e di nuovo prendersi nota del mondo delle immagini.

 

Text: © Frank K. Richter-Hoffmann  |  Neapel, 2008

Übersetzung: Brigitte Schönert, Dresden 2015

 

Logo